Sanfte Chiropraktik in Berlin
Rücken-Notruf: 0179 5020507
Rainer Dallmann - Heilpraktiker

Chiropraktik – Was ist das?

Viele Menschen können sich unter dem Begriff “Chiropraktik” nur wenig vorstellen. Daher will ich hier in einfachen Worten erklären, wie diese Behandlungsmethode entstanden ist und wie sie heute angewendet wird.

Chiropraktik in der Antike

Nackenbehandlung in der AntikeDie Geschichte der Chiropraktik ist bereits sehr alt. Es gibt Abbildungen von Behandlungen, die aus dem 5. Jahrhundert vor Christus stammen. Auch schriftliche Dokumente – z. B. von einem griechischen Geographen namens Strabo  (um 50 v. Chr.) sind erhalten, der eine Wirbelsäulenbehandlungen durch Inder beschreibt.

Ferner gibt es Quellenhinweise, dass Galen, Avicenna und Paracelsus bereits Behandlungsmethoden der Wirbelsäule mit den Händen angewandt haben. In der Zeitspanne zwischen Antike und Moderne ist das überlieferte Bild des „Chiropraktikers“ jedoch sehr vielschichtig.

Auf der einen Seite gab es den Beruf des „Knochenbrechers“, der Griffe im Bereich der Wirbelsäule anwendet, um seine Opfer geständig zu machen. Auf der anderen Seite gab es an vielen Königshöfen „Knochensetzer“, die ein sehr hohes Ansehen genossen und die Knochen wieder in die richtige Position „setzten“.

Der Begriff der Chiropraktik leitet sich vom griechischen Wort “cheir” (= Hand) ab. Dieser Begriff der Neuzeit geht auf den Begründer der modernen Chiropraktik Daniel David Palmer zurück und hat die Bedeutung „mit der Hand getan“.

Man könnte es auch anders umschreiben: Chiropraktik ist eine Be-Hand-lung mit der Hand.

Schlägt man den Begriff „Chiropraktik“ im einem medizinischen Wörterbuch nach, so erhält man folgende Definition: “Schulmedizinisch anerkannte, auf Handgrifftechniken beruhende Heilmethode … zum Einrichten (Adjustieren) von, durch Verschiebung der Wirbel gegeneinander entstandenen Einklemmungen (Subluxationen) im Zwischenwirbelbereich.”(Pschyrembel S. 273, 256 Auflage1990).

Chiropraktik nach Palmer

Begründer der Chiropraktik war Daniel David Palmer (1845−1913). Er selbst beschreibt die Entstehungsgeschichte:

„  … Harvey Lillard, der Pförtner des Rayan-Blockhauses, in dem ich meine Praxis hatte, war schwerhörig. Er hörte nicht mehr das Gerattere eines Pferdefuhrwerks auf der Straße und nicht mehr das Ticken seines Weckers. Ich wollte wissen, woher diese „Taubheit“ kam, da sagte er zu mir, dass er etwas Schweres gehoben habe, in einer verkrampften, gebeugten Haltung. Er hätte dann das Gefühl gehabt, dass etwas abgedrückt worden sei in seinem Rücken, und unmittelbar danach sei er taub geworden.

Die Untersuchung ergab: Ein Wirbel war aus seiner normalen Lage abgedrängt worden. Ich dachte mir, wenn der Wirbel wieder richtig sitzen würde, dann müsste das Gehör des Mannes wieder funktionieren. Mit diesem Ziel vor Augen, versuchte ich − in einem halbstündigen Gespräch – Herrn Lillard davon zu überzeugen, dass er erlauben sollte, die Rückplatzierung vorzunehmen.

Ich brachte den Wirbel in seine richtige Position, indem ich den Dornfortsatz des Wirbels als Hebel verwendete, und kurz darauf konnte der Mann wie vorher hören. Daran war nichts Zufälliges, sondern es war die Vollendung eines bewussten Zieles, und das Resultat entsprach den Erwartungen….“

D.D. Palmer erklärte das Neue an seiner Behandlungsmethode so: „… Die Grundprinzipien der Chiropraktik sind nicht neu. Ich beanspruche dennoch, der Erste zu sein, der einen verschobenen Wirbel unter Verwendung der Dorn- und Querfortsätze als Hebel benutzt, wodurch der ausgerenkte Wirbel wieder seine normale Position erlangt…“

American Chiropractors: Franco Columbu, Shawn Stasiak, Karyn Marshall, Suzanna Hupp, Volney Mathison, Daniel David Palmer, Clarence Gonstead [Taschenbuch]

Was heilt die moderne Chiropraktik?

Heute versteht man unter einem Chiropraktiker einen Therapeuten, der Funktionsstörungen des Bewegungsapparates behandelt. Ziel ist es, Schmerzen zu lindern und die normale Beweglichkeit – vor allem der Wirbelsäule – wieder herzustellen. Die Chiropraktik ist natürlich keine “Allheilmethode”, kann aber in vielen Bereichen heilsam wirken.

Denn Probleme mit der Wirbelsäule können sich auch noch auf andere Bereiche auswirken. Blockaden an der Halswirbelsäule kann die Ursache für Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Hör- und Sehstörungen sein. Es können Schulter- und Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Verdauungsprobleme entstehen. Aber auch Schmerzen in der Hüfte, im Unterleib oder in Beinen und Füßen werden oft durch Blockaden in der Wirbelsäule verursacht.

Diese Aufzählung ist natürlich nicht vollständig. Sie soll nur zeigen, dass sich eine ganze Menge körperlichen Beschwerden auf Rückenprobleme zurückführen lassen. In wie weit die Chiropraktik bei Ihren Beschwerden hilfreich ist, klären Sie am besten in einem persönlichen Gespräch mit mir.

Scroll to Top