DruckversionPDF-VersionSeite empfehlen

Wie alt sollte man sein, bevor man zum Chiropraktiker geht?

Es gibt keine Altersgrenze. Babys, Kleinkinder, Kinder, Teenager und Erwachsenen bis ins hohe Alter sind Patienten für Chiropraktiker.

Es ist nie zufrüh und selten zuspät, um zum Chiropraktiker zu gehen!

Beispiel: Bereits bei der Geburt können Fehlstellungen der Halswirbelkörper und der Schädelknochen auftreten. Dabei kann es zu Störungen der „Dura“ (verlängerte Hirnhaut) mit all seinen Folgewirkungen kommen. Gerade in kindlichem, bzw. jugendlichem Alter ist eine vorbeugende chiropraktische Untersuchung und eventuelle Korrektur wichtig, um spätere Folgeschäden abzuwenden. Hier sei nur auf die schweren Schultaschen oder die sitzdende (Fehl-) Haltung vor dem Computer hingewiesen. Aber auch in hohem Alter kann eine chiropraktische Behandlung helfen, die Lebensqualität zu steigern.